Eine kleine Warenkunde über den Blumenkohl

  • Blumenkohl wuchs einst nur an den Westküsten des europäischen Mittelmeeres als Wildkohl und kam mit den Kreuzfahrern nach Italien. Er ist in Europa seit dem 16, Jahrhundert beheimatet
  • er wächst besonders gut auf tiefgründigen, nährstoffreichen, kalkreichen und lehmigen Böden, der Standort sollte im Halbschatten oder in vollsonnigen Bereichen liegen
  • Blumenkohl gehört zu den Kreuzblütengewächsen
  • er ist kalorienarm, gesund und besonders leicht verdaulich, daher auch für Babys und Kleinkinder bestens geeignet
  • er ist frei von Zucker und enthält ca. 90 Prozent Wasser
  • Blumenkohl bildet häufig die Grundlage für die verschiedensten Low Carb Rezepte, bei z. B. für eine Low Carb Pizza, bei der der Boden aus fein zerkleinertem Blumenkohl besteht
  • Blumenkohl ist reich an Vitamin C, B-Vitaminen und Vitamin K
  • es gibt nicht nur weißen Blumenkohl, sondern auch grüne (z. B. Romanesco), gelbe, rote und violette Sorten
  • Blumenkohl ist im Handel ganzjährig erhältlich
  • beim Kauf sollte der Strunk saftig, die Blume frei von dunklen Flecken und die Blätter grün sein
Blumenkohl Röschen
Blumenkohl Röschen
  • nach dem Einkauf oder der Ernte sollte er innerhalb von ein bis zwei Tagen verzehrt werden
  • je frischer er ist, desto besser und aromatischer schmeckt der Blumenkohl
  • bei Bedarf lässt sich Blumenkohl einfrieren, nachdem einzelne, abgeteilte und geputzte Röschen blanchiert und mit Eiswasser abgeschreckt wurden
  • Blumenkohl kann in Salzwasser gegart, überbacken, frittiert (im Bierteig), gedünstet, gedämpft, gerillt und roh verzehrt werden, er schmeckt auch fein püriert im Smoothie
  • für den rohen Verzehr wird er zumeist fein zerhackt oder gehobelt
  • um bei rohem Blumenkohl dunkle Verfärbungen zu verhindern, kann dieser nach dem Zerkleinern mit Zitronensaft übergossen werden
  • je kürzer die Garzeit ist, desto mehr wertvolle Inhaltsstoffe bleiben erhalten
  • Blumenkohl enthält von Natur aus ein wenig pflanzliches Fett (0,3 g auf 100 g Grundmasse)
  • aufgrund der Verwandtschaft mit dem Brokkoli konnte durch die Kreuzung von Blumenkohl und Brokkoli die Sorte Romanesco, auch bekannt als grüner Blumenkohl, gezüchtet werden
  • jedes Jahr sollte der Blumenkohl an einem anderen Standort im Garten gepflanzt oder ausgesät werden
  • bereits im Januar kann die Vorzucht erfolgen, das Auspflanzen der Jungpflanzen ins Beet ist ab April empfehlenswert
  • er ist für Schädlinge anfällig, daher sollte er mit Folien abgedeckt werden, wenn die Auspflanzung ins Freie sehr früh erfolgt
  • die jungen Pflanzen müssen bei der Auspflanzung sehr tief eingepflanzt werden, bis hin zu den Keimblättern sollte die Erde reichen
  • es handelt sich bei der Blumenkohlpflanze um eine stark zehrende Pflanze, die gut gedüngt werden muss (z. B. mit Brennesseljauche, Stickstoffdünger oder Hornspänen)er wird von folgenden Krankheiten und Schädlingen bedroht: falscher Mehltau, Kohlhernie, Raupen vom Kohlweißling, Kohlfliegen und der Weißen Fliege, ein Gemüsenetz kann erfolgreich vor dem Befall mit Schädlingen schützen
  • Blumenkohl gedeiht im Garten am besten neben Spinat, Beifuß, Dill, Koriander, Buschbohnen, Sellerie, Endivien, Salate allgemein, Tomaten, Rote Beete, Gurken und Erbsen
  • er gedeiht schlecht, wenn er neben Zwiebeln, Kartoffeln, Schnittlauch, anderen Kohlsorten, Erdbeeren, Rhabarber, Porree oder Knoblauch gepflanzt wird
Blumenkohl Rösschen
  • die Pflanzung sollte in einem Abstand von mindestens 50 cm x 50 cm erfolgen
  • der Platz von einem Pflanzbeet kann optimal ausgenutzt werden, wenn die Pflanzung in “Zick-Zack-Form” erfolgt8 bis 12 Tage benötigt der Blumenkohl zum Keimen, zum Düngen kann natürliche Brennsesseljauche verwendet werden
  • von der Pflanzung bis zur Ernte vergehen in der Regel rund 8 bis 12 Wochen, sie sollte erfolgen, bevor sich die Röschen zur Blüte öffnen
  • besonders lange (bis zu vier Wochen) kann der frisch geerntete Blumenkohl aufbewahrt werden, wen er samt Wurzel geerntet, die unteren Blätter entfernt werden und der Kopf nach unten (Wurzeln nach oben) an einem kühlen und dunklen Aufbewahrungsort, aufgehängt wird
  • Blumenkohl kann nach der Ernte geputzt und mit verschiedensten Kräutern und Gewürzen zum Einlegen in einem Sud aus Essig und Wasser gegart und noch heiß in Twist-Off Gläser gegeben und verschlossen werden. Eine Aufbewahrung nach dem Auskühlen an einem kühlen und dunklen Ort ist empfehlenswert. Trotz der Konservierung ist ein zeitnahes Verzehren des eingelegten Blumenkohls angeraten
  • um möglichst lange eigenen Blumenkohl im Garten ernten zu können, sollten die Jungpflanzen zu Beginn der Pflanzzeit in einem Abstand von jeweils ein bis zwei Wochen eingepflanzt werden, damit diese möglichst zeitversetzt heranreifen
  • die Ernte erfolgt mit einem scharfen Messer, damit beim Abschneiden vom Strunk der Kopf des Blumenkohls nicht verletzt wird
  • Blumenkohl sollte nicht an einen Standort gepflanzt werden, an dem im Jahr zuvor eine andere Kohlsorte kultiviert wurde (erst nach frühestens drei Jahren)
  • der Verzehr von Blumenkohl wirkt vorbeugend gegen folgende Krankheiten: rheumatische Arthritis, Verstopfung, Magen-Darm-Erkrankungen allgemein, Diabetes, Herzerkrankungen, Blähungen und Krebserkrankungen (die Inhaltsstoffe Isothiozyanat und Sulforaphan haben eine hemmende Wirkung auf das Wachstum von Tumorzellen)
  • Blumenkohl enthält Senfölglykoside, sie wirken Entzündungen und Infektionen entgegen und bewirken den wohlbekannten Kohlgeruch
  • Blumenkohl ist rein an Mineralstoffen, wie z. B. Kalium, Calcium, Phosphor und Magnesium, deshalb steigert er aufgrund seiner wasserausschwemmenden Wirkung die Nierentätigkeit wird angeregt)den Effekt einer Diät spürbar
  • Blumenkohl schmeckt mit einem Dressing aus Mager Joghurt als Salat ebenso gut, wie pikant gewürzt und mit Magerquark vermixt als frischer Brotaufstrich
  • der Vielfältigkeit der Verwendung sind keinerlei Grenzen gesetzt
panierter gebackener Blumenkohl
panierter gebackener Blumenkohl
  • aufgrund der Möglichkeit, den Blumenkohl in kleine Röschen zu zerteilen, wird dieser gerne dampfgegart und mit unterschiedlichen Dips als Fingerfood gereicht
  • besonders in veganen Gerichten findet der Blumenkohl aufgrund seiner zahlreichen Kombinationsmöglichkeiten stetigen Anklang
  • im Gegensatz zu anderen Kohlsorten für der Blumenkohl nicht zu lästigen Blähungen, eine entblähende Wirkung tritt aber nur dann ein, wenn der Blumenkohl gegart verzehrt wird
  • püriert, in Kombination mit Kartoffeln und Kresse, können schmackhafte und sättigende Suppen zubereitet werden
  • in Indien wird Blumenkohl häufig zur Zubereitung von würzigen Currygerichten verwendet
  • es kann nicht nur der weiße Kopf vom Blumenkohl verzehrt werden, sondern auch die grünen Blätter, wenn sie noch frisch sind

Video: 2 herrliche Zubereitungsideen mit dem Blumenkohl

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


  • Blumenkohlblätter haben einen würzigen Geschmack, daher schmecken sie besonders gut in Suppen, Salaten und Omeletts
  • Blumenkohl ist reich an gesunden Ballaststoffen, daher ist das Gemüse nicht nur für den Menschen gesund, sondern auch für Hunde. Damit bei Mensch und Tier lästige Blähungen verhindert werden, sollten die schmackhaften Blumenkohlröschen am besten gedämpft verzehrt werden. Um Unverträglichkeiten schnell erkennen zu können, ist es angeraten, Hunden, Babys und Kleinkindern bei der ersten Verkostung nur kleinen Mengen an Blumenkohl zu reichen, damit eventuelle Unverträglichkeiten schnell wahrgenommen werden können
  • sollte Blumenkohl zu Blähungen führen, hilft bei Mensch und Tier ein Tee aus Kümmel oder Fenchel
  • in Österreich wird Blumenkohl als Karfiol bezeichnet
  • aus dem Strunk und den Blättern vom Blumenkohl lässt sich in Kombination mit Kernöl, Salz, Nüssen oder Kürbiskernen, Parmesan und Salz ein schmackhaftes Pesto zubereiten
  • gedämpfter und pürierter Blumenkohl kann die Grundlage zu einer kalorienarmen Pastasauce bilden, am besten zu Zucchinispiralen oder anderen Gemüsenudeln
  • Blumenkohl ist bei Kochanfängern besonders beliebt, da die Zubereitung besonders einfach ist
  • fein zerhackter und roher Blumenkohl kann nach dem Dämpfen als schmackhafter LOW CARB Reisersatz verwendet werden
Romanesco
Romanesco

Nährwerte von Blumenkohl roh je 100g

Energie25kcal
Eiweiss1g
Kohlenhydrate5,8g
Fett0,2g

Quelle: USDA

Nährwerte von Blumenkhol gegart je 100g

Energie33kcal
Eiweiss0,8g
Kohlenhydrate8,1g
Fett0,2g